naturhufe

Die Umstellung

Die Umstellung

Du hast dich gut informiert und entschieden, Dein Pferd barhuf laufen zu lassen?
Herzlichen Glückwunsch, das ist auf jeden Fall eine richtige und sehr gute Entscheidung.

Es wird zwar schon nach 2-4 Wochen eine deutliche Besserung eintreten...
Es kann aber 6-8 Monate, ein Jahr oder sogar noch länger dauern, bis die Hufe deines Pferdes wirklich gesund sind.

Und ich muss dich vorwarnen:
Es braucht Mut, Standhaftigkeit, Konsequenz und eine gewisse Protion an Dickschädel um durchzuhalten.

Warum Mut und Dickschädel?
Weil viele der Stallkollegen (die ihre Pferde immer noch beschlagen lassen) und dein ehemaliger Schmied - vielleicht sogar dein Tierarzt - dir erzählen werden, dass du dein Pferd quälst.
Sie werden dir versuchen, einzureden, dass es unbedingt Hufeisen braucht - ohne schlechter läuft als vorher, schlechtere Hufe bekommen hat, alle Probleme nur noch auf die Hufe schieben, etc.

Und sie haben zum Teil recht:

Du musst dir im Klaren sein, dass das Pferd vorrübergehend Probleme bekommen kann. Laufen auf kranken Hufen tut weh, sobald das betäubende Hufeisen runter ist.
Es werden Nervenknotenpunkte frei beweglich gemacht, stark durchblutet und benutzt, von denen das beschlagene Pferd vorher keine Ahnung hatte.
Manche Pferde reagieren darauf empfindlich.

Aber: Medizin schmeckt bitter. Dieser Spruch gilt auch für die "Medizin zur Hufheilung".
Soll das Pferd dauerhaft gesunde Hufe bekommen, wird es unweigerlich nötig sein, eine Heilung anzuregen. Und das kann unangenehm bis schmerzhaft sein.
Natürlich kann man einiges tun, um dem Pferd die Umstellung zu erleichtern:
Zum Beispiel sind Hufschuhe eine gute Lösung, um Ausritte und genug Bewegung schmerzfrei möglich zu machen.
Aber kannst du die mitleidigen Blicke und das Getuschle der anderen ignorieren, während du deinem Pferd "Schuhe" anziehst oder ihren Spott, wenn du doch mal einen davon verloren hast?
Bist du bereit, dein Pferd auch mal vom Grasstreifen wegzulenken, obwohl es das nicht mag und sogar die beschlagenen Pferde den Kiesweg meiden?

Du bist überzeugt davon, dass gesunde Hufe besser sind, als betäubte Hufe?

Du bist bereit dazu, selbst einiges beizutragen, evtl. die Fütterung umzustellen, das Pferd mehr zu bewegen, und auf deinen Liebling Rücksicht zu nehmen - zB auch längere Zeit auf eine "volle Nutzung" erst einmal zu verzichten, dein Pferd aber dennoch so viel wie möglich zu bewegen?
Das kann bedeuten, dass anstatt der einstündigen, "spritzigen" und unterhaltsamen Ausritte nun erst einmal 3-4stündige Spaziergänge auf dem Programm stehen...
Vielleicht kann sogar auch nur ein Stallwechsel die Hufe deines Pferdes "retten", bist du flexibel genug?

Das alles schreckt dich nicht ab?
Dann ziehe ich den Hut vor dir.
Und ich gratuliere deinem Pferd zu seinem verantwortungsbewussten Besitzer...

Und eins ist sicher:
Ich werde dich in jeder Phase der Heilung unterstützen. Wir werden zusammen jeden Fortschritt - aber auch Rückschritt - anhand von Fotos belegen und besprechen. Wenn die Angriffe der anderen zu schlimm werden, bin ich immer bereit, ihnen Rede und Antwort zu stehen und alles zu erklären.
Auf meiner Homepage kannst du jeden Bearbeitungsschritt genau mitverfolgen und meine Kommentare dazu lesen.

Nach einer gewissen Zeit werden deine Stallkollegen dein Pferd neidig ansehen, dich nach der Telefonnummer deines Hufbearbeiters fragen und selbst den Schritt gehen und ihr Pferd umstellen.
Oder sie werden nie wieder ein Wort über "Hufeisen sind nötig" oder die schlechten Hufe ihrer (beschlagenen) Pferde in deiner Gegenwart verlieren, weil sie wissen, dass du Recht hattest.
Dein ehemaliger Schmied und dein Tierarzt werden die Hufe deines Pferdes loben und der Meinung sein, dein Pferd habe "Ausnahme-Hufe" und sei ein "Spezialfall"...
Dein Pferd wird so gut laufen wie nie vorher, runder, weicher, entspannter, williger und leistungsfähiger.

Deine Kosten in Bezug auf Hufe werden sich drastisch reduzieren und du musst nie wieder auf einen Ausritt oder einen Wettkampf verzichten, nur weil dein Pferd gerade ein Eisen verloren hat...

Und wenn die Pferde der anderen in ein paar Jahren Hufrolle, Sehnenschaden, Rückenprobleme, etc. bekommen... ihre Hufeisen nicht mehr halten und alle 2 Wochen ein Schmied mit großem Aufwand Klebe-Eisen und ähnliches fabriziert... dann siehst du zu und denkst dir deinen Teil...
--------------------------------------------------------------


Die weisesten Menschen unter uns haben schon lange erkannt:

Nur wer gegen den Strom schwimmt, wird zur Quelle kommen...

Wer eigene Fußspuren hinterlassen will, muss neue Wege gehen...

Nur tote Fische schwimmen mit der Strömung...


 

Diese Seite haben schon 197081 Besucher gesehen... Bitte weiterempfehlen!