naturhufe

Fühligkeit

Fühligkeit


Das ist keine "Krankheit" an sich, aber sehr wohl ein Zeichen für kranke Hufe - es können jedoch verschiedene Faktoren an einer Fühligkeit schuld sein.

1. Strahlprobleme
- siehe Strahlpilz/Strahlfäule



2. Fehlstellungen
zB zu hohe Trachten, zu lange Zehe, ungleich lange Wände, schiefe Hufe, ...
Diese Ursache ist meist leicht zu erkennen, wenn man in die Hocke geht und die Hufe von vorne oder seitlich genauer betrachtet.



Hier ist ein kompetenter Hufbearbeiter gefragt, der die Hufstellung im Rahmen der Möglichkeiten korrigiert und die Schmerzen (die in diesem Fall meist durch Prellungen der überbelasteten Bereiche sowie in den schief belasteten Gelenken auftreten) lindert.

3. Wandverbiegungen und geschädigte weiße Linie (=Hufbeinträger)
Ursache sind meist zu lange Wände, aber auch falsch bearbeitete Hufe, Hufeisen, Stoffwechselstörungen oder zu lange Abstände zwischen den Bearbeitungen können schuld sein.

Es kann eine Hufrehe vorliegen, aber auch ohne Rehe kommen Wandverbiegungen sehr häufig vor.

Abhilfe schafft eine konsequente Bearbeitung, die die Hebelkräfte an Hufwänden so weit wie möglich verhindert und die Hufwand in gesunder Verbindung zum Hufbein herunterwachsen lässt.
Ist die Ursache in falscher Fütterung begründet, muss hier natürlich auch eine Änderung veranlasst werden, wenn man dauerhaften Erfolg erzielen will.

 

4. zu dünne Sohle
Diese ist entweder durch das inkompetente Ausschneiden der Sohle durch einen unwissenden Schmied/Hufpfleger verursacht oder durch ein Absinken des Hufbeines in der Hufkapsel.
Zu lange Wände die verbiegen, können das Hufbein nicht halten, es sinkt ab, die Sohle wird dünner, die Wölbung verschwindet ganz oder teilweise und die seitlichen Strahlfurchen werden minimiert.



Ist dies der Fall, sollte dem Pferd mithilfe von Hufschuhen das Laufen so angenehm wie möglich gemacht werden. Je mehr es läuft, desto mehr wird durch den Hufmechanismus die Durchblutung der hornbildenden Lederhäute angeregt. Und desto schneller regeneriert sich die geschädigte weiße Linie, die Wände wachsen tragfähig herunter und "heben" das Hufbein vom Boden weg, indem sich darunter genügend Sohle bildet.




5. Zwanghufe, Hufwandverformungen
Wieder eine Folge von falscher Hufbearbeitung, die mit konsequenter und richtiger Hufbearbeitung in den Griff zu kriegen ist.
An Trachtenzwang ist auch oft ein infizierter und verkümmerter Strahl schuld.
Dieser muss so gut es geht im Wachstum angeregt werden, was durch Keile in den Hufschuhen geschehen kann. Hygiene ist natürlich unabdingbar.




6. Hufabszesse, Hufgeschwüre, Hufkrebs
Diese Hufkrankheiten kommen leider immer wieder vor, manchmal als Begleiterscheinung von Heilungsprozessen, manchmal als Infektion, als direkte oder indirekte Folge falscher Bearbeitung oder auch einfach, weil der Huf "nicht mehr kann" - also seine Heilungskräfte überstrapaziert wurden durch inkompetente Bearbeitung oder falsche Pflege und nun in die falsche Richtung gehen.

Diese Probleme gehören in erster Linie in die Hände eines HUF-Spezialisten - NICHT in die Hände eines Tierarztes, der in der Regel kaum Wissen über eine adequate Behandlung besitzt und womöglich noch mehr Schaden anrichtet.
Sollte tierärztliche Behandlung nötig werden, wird ein kompetender Hufpfleger dies empfehlen...



Diese Seite haben schon 197081 Besucher gesehen... Bitte weiterempfehlen!