naturhufe

Jonas

Islandwallach

Ein etwa 12jähriger Islandwallach.

Er war früher immer komplett beschlagen, die Besitzerin hatte es eine Weile lang versucht, ihn auf barhuf umzustellen, aber das hat nicht funktioniert. Er lief angeblich sehr fühlig und bekam schlimme Strahlprobleme (die hab ich mit eigenen Augen gesehen).
Er wurde wieder beschlagen.
Eines Tages kam er stark lahmend von der Koppel und ich sollte ihm vorne die klappernden Eisen abnehmen.

Er hatte starke Schmerzen und stand in der typischen Rehe-Haltung mit deutlichem Schmerzgesicht:

Die Hufeisen und auch die Hufe selbst waren in einem katastrophalen Zustand. Die Eisen passten nicht, die Hufe waren an den Trachten drübergewachsen und nach hinten abgekippt, die Eisen eingewachsen. Der Strahl war extrem zerfurcht, tief eingerissen und hatte einen sehr starken, üblen Geruch.
Hier sieht man nach der Eisenabnahme, wie die Hufform verzogen und verändert ist. Die Zehe ist stark nach vorne gezogen, die Hufwände viel zu lang und ebenfalls stark verformt.

Der gleiche Huf nochmal nach dem Ausschneiden. Der Strahl ist so gut es geht von tiefen Furchen und Taschen befreit. Da es an mehreren kleinen Stellen zu leichter Blutung kam - teilweise bei der Berühung mit dem Hufkratzer oder der Bürste, mit der ich den Strahl gesäubert habe, teilweise auch beim Abschneiden der Fetzen - habe ich alles mit Puderspray desinfiziert. Das ist die weiße Färbung...
Hier nochmal ein Bild, direkt nach dem Ausschneiden.
Obwohl ich ja ziemlich viel in den schmerzenden Strahl reinschneiden musste, und er auf beiden Seiten sehr empfindlich war, kann er jetzt erleichtert und entspannt auf allen vier Füßen stehen.

 
Zweite Behandlung nach 4 Wochen:
Nochmal zur Erinnerung: 
So sah der linke Vorderhuf mal aus:

dann - Eisen runter - so:

und jetzt so - einen Monat später:
 
Erstbehandlung an den Hinterhufen:

Auch hier sind die Eisen eingewachsen, Strahlfäule und Strahlpilz haben den Huf zersetzt...
rechter Hinterhuf, mit Eisen, schief und eingewachsen, starke Strahlfäule...

und dann ausgeschnitten und gesäubert...


rechts hinten vor ...

...und nach NHC-Bearbeitung

Der Wallach läuft nun inzwischen wieder richtig gut, obwohl gegen seine Strahlfäule noch zu wenig getan wird.
Er sollte am besten täglich die Hufe mit Jodoformether und Heilerde behandelt bekommen.

nächster Termin, 1 Monat später - erst 2 Monate nach Eisenabnahme:
Leider wurde laut Aussage derReitbeteiligung immer noch nichts gegen die Strahlfäule gemacht.

Vorne rechts

Der Wallach zuckte schon beim Auskratzen des Strahles, der leider immer noch sehr zerfurcht war.
Ich habe den stark fauligen Strahl so gut es ging ausgeschnitten. Die Fäule ging bis in die weißlichen Strahlpolster hinein. Es war nicht möglich, alles Faulige wegzuschneiden, da ich sonst ins Leben schneiden müsste.
Aber die meisten Taschen und Löcher sind freigelegt. Natürlich sieht der Strahl so nicht "schön" aus, aber das gibt sich, sobald er gesund ist.
Die bräunliche Schmiere ist Heilerde. Ich habe den Strahl mit Jodoformether und Heilerde behandelt...





Diese Seite haben schon 197081 Besucher gesehen... Bitte weiterempfehlen!